Bürozeiten: Mo-Fr: 9:00 - 18:00 Uhr Telefon: +49 (0) 251 - 14 98 1680 Telefax: +49 (0) 251 - 14 98 1685 E-Mail:
Immobilienmakler Münster, Coesfeld | Logo Immobilien Münster, Coesfeld, Warendorf! MaklerinMünster, Margherita Magri Immobilien Engagiert, innovativ, kompetent, authentisch Neu: Verrentungsrechner kostenlos und unverbindlich

Privatisierung von Mietwohnungen

Wer ein Mehrfamilienhaus besitzt und darüber nachdenkt, dieses zu verkaufen, sollte zunächst überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre, die Wohnungen in Eigentumswohnungen umzuwandeln. Für Immobilienbesitzer stellt eine Privatisierung von Mietwohnungen eine echte Alternative zu einem Komplettverkauf dar.

Was versteht man unter einer Wohnungsprivatisierung, welche Aspekte müssen dabei beachtet werden, wie kann die Durchführung eines solchen Projekts aussehen? Im Folgenden fassen wir die wichtigsten Punkte kurz zusammen.

Werden in einem Mehrfamilienhaus die Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt, und somit die Möglichkeit geschaffen, die Wohnungen einzeln zu verkaufen, spricht man von einer Wohnungsprivatisierung. Dabei handelt es sich eigentlich im engeren Sinne nur um eine Privatisierung, wenn der Verkäufer ein kommunales Wohnungsunternehmen ist. Der Volksmund gebraucht diesen Begriff allerdings auch, wenn der private Eigentümer diese Aufteilung vornimmt.

Zur Durchführung dieser Umwandlung muss der Eigentümer zunächst einmal dem Grundbuchamt einen Aufteilungsplan vorlegen. Über die Wohnungen hinaus müssen darin die gemeinschaftlich genutzten Räume und Einrichtungen ersichtlich sein. Außerdem muss eine Abgeschlossenheitsbescheinigung bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde beantragt werden. Für diese Bescheinigung muss nachgewiesen werden, dass alle Wohnungen in sich abgeschlossen sind und darüber hinaus keine bauordnungsrechtlichen Bedenken beispielsweise bezüglich des Lärm- oder Feuerschutzes bestehen. Bei einem Notar wird anschließend eine Teilungserklärung beurkundet. Beim Grundbuchamt wird dann das ursprüngliche Grundbuch geschlossen und für jede Wohnung ein Wohnungsgrundbuchblatt angelegt. Nun ist es möglich die Wohnungen einzeln zu verkaufen.

Auch bezüglich des Mieterschutzes müssen ein paar Dinge beachtet werden. War die Wohnung vor der Umwandlung bereits vermietet, haben die aktuellen Mieter ein gesetzliches Vorkaufsrecht auf diese Wohnung. Haben die Mieter kein Interesse am Erwerb der Wohnung, stehen sie unter einem erhöhten Kündigungsschutz gegenüber dem Erwerber. Erst nach einer Sperrfrist von mindestens drei Jahren darf das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs gekündigt werden.

Fazit:

Die Umwandlung von Mietwohnungen zu Eigentumswohnungen in einem Mehrparteienhaus ist bei sorgfältiger Planung und gründlicher Durchführung eine lohnenswerte Investition. Dabei genießen die Mieter allerdings einen verstärkten Schutz.